Diplom ZFA

 
Nach Abschluss der Ausbildung kann vom Studierenden, der die Qualifikation als "Diplomierter psychologischer Astrologe ZFA" / "Diplomierte psychologische Astrologin ZFA" erwerben will, ein Prüfungstehma (Diplomarbeit) nach Wahl erarbeitet werden.

Ebenfalls ist eine praktische Prüfung vor einem Expertengremium Bestandteil der ZFA-Diplomprüfung.

Die erfolgreiche Prüfung wird durch die ZFA-Diplomurkunde dokumentiert als Nachweis der Qualifikation und Fähigkeit als psychologische/r AstrologeIn ZFA.


Leitfaden zur Gestaltung der Diplomarbeit

1 Präambel

Wer die Ausbildung zum diplomierten psychologischen Astrologen zfa beginnt, sollte sich bewusst sein, dass auf dem Weg bis zur Diplomierung vor allem eigenverantwortliches und initiatives Handeln nötig ist.


2 Zielsetzung

Die Ausbildung zum psychologischen Astrologen zfa schliesst mit einer praktischen mündlichen Prüfung (Prüfungsreglement zfa und Promotionsordnung) und einer Diplomarbeit (Leitfaden DA) ab. Sinn und Zweck der Diplomarbeit ist es, dass sich angehende psychologische Astrologen zfa nochmals intensiv mit sich selbst / mit einem Thema aus der Ausbildung beschäftigen. Um die Effizienz der eigenständigen Arbeit zu fördern, werden grundsätzlich, vor allem was die Themenauswahl angeht, nur wenig Einschränkungen gemacht.


3 Von der Themenwahl zur Niederschrift

Die Diplomarbeit verlangt viel Selbständigkeit und Selbstdisziplin. Die Arbeit soll grösstenteils eigene Gedanken, eigene Ausführungen und eigene Schlussfolgerungen enthalten. Zusammenfassungen aus Lehr- und anderen Büchern sowie Literaturarbeiten werden von der Prüfungskommission kritisch beurteilt.


3.1 Themenwahl

Das Thema für die Diplomarbeit ist grundsätzlich frei wählbar, sollte aber primär einen Bezug zum eigenen Horoskop, zum Grundgedanken der psychologischen Astrologie, der Schule und der Ausbildung haben.

Für die Themenfindung sind folgende Punkte wichtig:

  • Rahmenbedingungen, Zweck und Anforderungen
  • Was interessiert mich?
  • Welche Zugänge gibt es zum Thema (Literatur, Fallstudien, eigene Erfahrungen, Gespräche mit Fachleuten)?
  • Wie gehe ich vor?
  • Welche/r BetreuerIn / Mentor kommt in Frage?


3.2 Informationssammlung und -auswertung

Mögliche Informationsquellen sind:

  • Kursunterlagen
  • Fachliteratur
  • Sachkataloge, Autorenkataloge
  • Bibliographien, Handbücher, Lexika
  • Literaturhinweise von Dozenten od. KursteilnehmerInnen
  • Erfahrungen von bereits diplomierten Astrologen

Erste Literaturauswertung:

  • orientierend und selektiv lesen
  • Beiträge auswählen und eventuell zurückweisen (Relevanzprüfung)

Aufgrund der ersten Literatursuche und -auswertung erfolgt eine gezielte Verarbeitung der vorhandenen Beiträge und Informationen mit folgenden Arbeitsschritten:

  • wichtige Artikel und Beiträge auswerten und festhalten. Bitte Zitate exakt nachweisen!
  • Differenzen in der Literatur festhalten
  • erste Folgerungen festhalten
  • selektives Literaturstudium zu einzelnen Fragen
  • Erprobung durchführen und auswerten
  • Grobkonzept dem/der MentorIn vorlegen

Das Grobkonzept verlangt ein Inhaltsverzeichnis mit Stichworten zu den einzelnen Arbeitsgängen, mögliche Schlussfolgerungen sowie Angaben über die vorgesehene Literatur.


3.3 Darstellung der Diplomarbeit

  • Umfang: ca. 20 Textseiten (Bilder, Illustrationen, Graphiken, Tabellen
  • etc. sollten als Leerseiten gelten)
  • Format: DIN A4
  • Textsystem: Word 6.0 und höher
  • Schrift: Arial
  • Schriftgrösse: max. 12 Punkte
  • Zeilenschaltung: einfach
  • Präsentation: gebunden oder geheftet mit Ringschiene oder Spirale

Inhalt:

  • Inhaltsverzeichnis
  • Einleitung mit Fragestellung oder Erhebung
  • Hauptteil
  • Schlussfolgerung und/oder Zusammenfassung
  • Literaturangaben


3.4 Zur äusseren Gestaltung

3.4.1 Gestaltung des Titelblattes

Das Titelblatt soll Angaben zu folgenden Punkten enthalten:

  • Name der Schule
  • Titel und Untertitel der Arbeit (Thematik)
  • Name und Vorname des/der Studierenden
  • Angabe der Jahrzahl der Diplomarbeit
  • Ort und Datum der Abgabe


3.4.2 Inhaltsverzeichnis

Nach dem Titelblatt erfolgt ein ausführliches Inhaltsverzeichnis, das die Überschriften der einzelnen Teile und Kapitel der Arbeit enthält mit Angabe der Seitenzahlen. Die Gliederung der Arbeit kann nach dem Dezimalklassifikationssystem erfolgen.

Beispiel:

Seite

Einleitung

1 Bausteine der Astrologie 2
2 Kurzer Abriss über die Geschichte 6
2.1 Indische Astrologie
2.3 Chinesische Astrologie
2.4 Westliche Astrologie


3 Astrologie und Medizin 12

3.4.3 Grundsätze für das Zitieren und Bibliographieren von Literatur

Im Text beschränkt man sich auf die Angabe des Autors und des Erscheinungsjahres des Werkes oder Artikels. Wörtliche Zitate werden in Anführungs- und Schlusszeichen gesetzt. Die vollständigen bibliographischen Angaben des zitierten Werkes werden im Literaturverzeichnis festgehalten.

Zitationen und Hinweise auf Autoren von Büchern und Artikel, auf die sich der Schreiber stützt, können verschiedene Funktionen erfüllen:

  • Sie kennzeichnen sichtbar die Gedanken, die von andern übernommen wurden.
  • Sie können als Belege für die eigene Aussage und Schlussfolgerung dienen
  • Sie dienen als Quellenangaben für die Leser, die zur Vertiefung einzelner Aspekte wichtig sein können.

Am Schluss der Diplomarbeit wird ein Literaturverzeichnis erstellt, in dem die genauen Angaben zu den verwendeten Büchern, Zeitschriften und anderen Medien in alphabetischer Reihenfolge der Autoren aufgeführt sind. Diese bibliographischen Angaben sollen ein sicheres Auffinden der Zitate gewährleisten (evtl. Überprüfbarkeit).


4 Zeitaufwand für die Diplomarbeit

Die Diplomarbeit setzt ein intensives Literaturstudium voraus. Zusammen mit der Erstellung des Manuskriptes ergibt sich ein Zeitaufwand von ca. 60 Arbeitsstunden.


5 Gesichtspunkte für die Beurteilung

Im einzelnen wird bei der Beurteilung der Diplomarbeit auf folgende Gesichtspunkte Bezug genommen:


5.1 Themen- / Problembezug, Gliederung

  • Wird das Verständnis offen gelegt?
  • Ist die Antwort auf die gestellte Frage / das Thema eingegrenzt?
  • Inwieweit wird die Fragestellung /das Thema behandelt oder beantwortet?
  • Ist die Arbeit sinnvoll gegliedert und folgerichtig aufgebaut (roter Faden)?


5.2 Inhaltliche Aspekte

  • Sind die Aussagen sachgemäss, fachlich korrekt?
  • Werden verschiedene Aspekte des Themas deutlich?
  • Werden wichtige oder kontroverse Stellungnahmen zum Thema verarbeitet?
  • Wird auf den aktuellen Diskussionsstand Bezug genommen?
  • Welche Anforderungen stellen das Thema und dessen Bearbeitung?


3 Arbeitsmethode, Argumentationsstil

  • Entsprechen die gewählten Inhalte/Methoden der Zielsetzung?
  • Werden grundlegende Begriffe geklärt und erörtert?
  • Sind die Aussagen widerspruchsfrei?
  • Werden Beobachtungen, Interpretationen, Werturteile sprachlich unterschieden?
  • Werden Darstellungen fremder Gedanken und eigener Stellungnahme unterschieden / verdeutlicht?
  • Werden Aussagen, Behauptungen, Postulate begründet?
  • Werden Pauschalurteile, Schlagwörter vermieden?
  • Werden Zusammenhänge gestellt?
  • Erfolgt eine kritische / selbstkritische Auseinandersetzung mit der Sache?
  • Wurden die Fachausdrücke richtig interpretiert?


5.4 Eigenleistung, Erfahrungs- und Praxisbezug

  • Weist die Arbeit eigenständige Gedankengänge auf?
  • Wurden übernommene Informationen selbständig verarbeitet?
  • Enthält die Arbeit originelle Ideen, Vorschläge?


5.5 Formales

  • Entspricht die Arbeit umfangmässig den Anforderungen?
  • Ist sie leserfreundlich abgefasst (verständlich, übersichtlich, sprachlich korrekt)?
  • Entspricht die Arbeit den Richtlinien (Zitation, Titelblatt, Inhaltsverzeichnis usw.)?


6 Kosten

Die Diplombearbeitungsgebühren sind in der Diplomprüfungsgebühr zfa enthalten (Prüfungsreglement zfa / Promotionsordnung). Diese beträgt CHF 650.-


7 Einführung in die Diplomarbeit und Begleitung

Die angehenden Astrologen zfa werden in die Diplomarbeit eingeführt und begleitet


8 MentorIn

Jede/r DiplomandIn kann zur Ausführung der Diplomarbeit eine oder einen MentorIn beanspruchen/beiziehen - muss aber nicht. Die Aufgabe der Mentoren besteht hauptsächlich in der Betreuung der Diplomanden bezüglich:

  • Besprechung des Themas
  • Besprechung des Konzeptes
  • Hilfestellung bei der Konzipierung
  • Hilfestellung bei Problemen

Grundsätzlich stehen die Hauptdozenten der Zentralschweizer Fachschule für psychologische Astrologie za wie auch externe Fachpersonen als Mentoren zur Verfügung. Ein oder eine Mentorin ist frei wählbar.


9 Copyright

Das Copyright und das Nutzungsrecht der Diplomarbeit bleibt grundsätzlich beim/bei der VerfasserIn. Die zfa hat das Recht, nach Rücksprache mit dem/der AutorIn, eine Diplomarbeit oder Auszüge davon in der Fachpresse zu veröffentlichen oder für interne Zwecke (Schulunterlagen) zu benutzen. Ein Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung indes besteht in der Regel nicht.


10 Zeitlicher Ablauf

  • Die Diplomarbeit wird per Ende des letzten Ausbildungsjahres eingereicht.
  • Die Diplomarbeit ist integrativer Bestandteil der zweigliedrigen zfa Diplomprüfung (Diplomarbeit, mündliche-praktische Arbeit). Das Diplom zfa wird erteilt nach Erfüllung der Kriterien des Prüfungsreglementes zfa.
  • Die Diplomarbeiten werden innerhalb von 2 Monaten bearbeitet.
  • Interpretationswoche I und II
  • Abschlusswoche
 
 
 
 
Kursdaten/Downloads